Bildungsscheck NRW und Bildungsprämie

Bildungsscheck

Mit dem so genannten Bildungsscheck bietet das Land Nordrhein-Westfalen eine finanzielle Förderung für entsprechende Fortbildungen an. Der Bildungscheck kann sowohl von Einzelpersonen als auch von Firmen mit weniger als 250 Beschäftigten in Anspruch genommen werden. Das Land NRW übernimmt die Hälfte Ihrer Weiterbildungskosten, maximal 500 Euro pro Bildungsscheck. Die andere Hälfte tragen Sie oder der Betrieb.

Über den Bildungsscheck erhalten Beschäftigte vom Land NRW aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds einen Zuschuss zu beruflichen Weiterbildungskosten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

https://www.weiterbildungsberatung.nrw/foerderung/bildungsscheck

https://www.mags.nrw/bildungsscheck

 

Die Beratungen finden ab sofort telefonisch statt, Britta Jansen, Tel.: 02102/550-4304, britta.jansen@ratingen.de

Voraussetzung für eine telefonische Beratung und Ausstellung des Bildungsschecks sind das Vorliegen bestimmter Dokumente, die im Original der VHS Ratingen vorliegen müssen:

 

Im individuellen Zugang sind dies:

Das zu versteuernde Einkommen wird nachgewiesen durch:

  • den Einkommenssteuerbescheid oder
  • eine Erklärung einer Steuerberaterin/eines Steuerberaters bzw. einer Fachanwältin/eines Fachanwaltes für Steuerrecht bzw. des Lohnsteuerhilfevereins über das zu versteuernde Jahreseinkommen oder
  • eine Bescheinigung einer Behörde, aus der das zu versteuernde Jahreseinkommen hervorgeht

Zum Zeitpunkt der Ausgabe des Bildungsschecks darf der Nachweis (Datum des Dokuments) nicht älter als drei Jahre sein.

 

Im betrieblichen Zugang müssen folgende Dokumente im Original vorliegen:

 


Bildungsprämie

 

Aktuell können bei der VHS Ratingen keine Beratungen zur Bildungsprämie angeboten werden. Bitte wenden Sie sich an andere Beratungsstellen:

https://www.bildungspraemie.info/de/corona.php

 

 

Die Bildungsprämie des Bundes erleichtert die Finanzierung einer individuellen berufsbezogenen Weiterbildung. Sie umfasst den Prämiengutschein und den Spargutschein:  

 

Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Veranstaltungsgebühren*, höchstens 500 Euro. Weiterbildungsinteressierte zahlen daher nur einen Teil der ausgewiesenen Gebühren.  

 

Um einen Prämiengutschein zu beantragen, müssen Sie

»   mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und

»   über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.

 

Den Spargutschein können Sie nutzen, wenn Sie über ein gefördertes Ansparguthaben nach Vermögensbildungsgesetz verfügen. Er ermöglicht die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.  

 

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.  

 

Weitere Informationen und Kontakt:

www.bildungspraemie.info

www.facebook.com/bildungspraemie

Kostenfreie Hotline: 0800 -26 23 000

E-Mail: bildungspraemie@buergerservice.bund.de  

 

*Hinweis: Für Maßnahmen, die in den Bundesländern Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein stattfinden, können Prämiengutscheine nur genutzt werden, wenn die Veranstaltungsgebühren 1.000 Euro nicht übersteigen. Bei Fernunterricht gilt der Sitz des Anbieters als Durchführungsort.